Online-Workshop am 30. September 2021 - Risiko-Governance bei grenzüberschreitenden Unwetterereignissen unter dem Einfluss des Klimawandels: vom Sturm Vaia bis zum Hochwasserereigniss in Deutschland/Belgien und darüber hinaus

Anlässlich der Pre-COP26, die vom 30. September bis zum 2. Oktober in Mailand stattfindet, und im Hinblick auf die COP26 im November in Glasgow, möchte das TRANS-ALP-Projekt mit einem Online-Workshop zur Diskussion über die Auswirkungen des Klimawandels beitragen. Insbesondere konzentriert sich dieser Workshop auf die Vorhersage und das Management von meteorologischen Extremereignissen.

Ziel des Workshops ist es, das Bewusstsein für diese Themen zu schärfen und die diesbezügliche Debatte zwischen verschiedenen Akteuren auf europäischer Ebene anzuregen.

Die Veranstaltung wird am Donnerstag, den 30. September 2021 von 9:00 bis 12:00 Uhr online (Zoom) stattfinden. Die Teilnahme ist nach erfolgter Anmeldung kostenlos.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der folgender Webseite: https://project-transalp.eu/event_sept_2021/

 

Die Veranstaltung ist Teil des Programms "All4Climate - Italy 2021", welches darauf abzielt, das Jahr 2021 als das Jahr der Klimaambitionen zu fördern: https://all4climate2021.org/


Aufgrund der steigenden Temperaturen nimmt auch in Südtirol die Intensität der Wetterphänomene zu

Dieser Trend wird sich fortsetzen, wobei ein Temperaturanstieg von 1°C bis 4°C bis zum Ende des Jahrhunderts prognostiziert wird, wie Dieter Peterlin, Meteorologe der Autonomen Provinz Bozen, erklärt. Die letztgenannte Vorhersage ist die katastrophalsts denn die Entwicklung von Gewittern hängt von mehreren Faktoren, so wie Luftfeuchtigkeit sowie Wind ab und ein Temperaturanstieg dieser Größenordnung verursacht einen Energieanstieg in der Atmosphäre was zur Bildung von heftigen Gewittern in den Gebieten des Alpenbogens führen kann.

Zu den Zielen des Trans-Alp-Projekts gehört es, all diese Parameter zu analysieren, um Behörden und Interessenvertretern praktische Werkzeuge und Methoden für die grenzüberschreitende Vorhersage von Auswirkungen sowie eine Risikobewertung zur Verfügung zu stellen, damit sie die Schäden verhindern können, die diese heftigen Wetterereignisse den natürlichen und sozioökonomischen Systemen im Alpenraum zufügen könnten.

Wir teilen das interessante Interview mit dem Meteorologen der Autonomen Provinz Bozen Dieter Peterlin: HIER KLICKEN


Die Trans-Alp-Partner BFW und Eurac Research laden zur Teilnahme an der "GreenRisk4ALPs Mountain Forest Conference", die am 28. und 29. Juni 2021 online stattfinden ein!

Das Interreg Alpine Space-Projekt GreenRisk4ALPs unterstützt eine risikobasierte Schutzwaldbewirtschaftung als Teil eines integralen und ökosystembasierten Naturgefahren-Risikomanagements im Alpenraum. Nach drei Jahren erfolgreicher wissenschaftlicher Zusammenarbeit und kontinuierlichem Austausch mit Praxis und Politik möchten wir unsere Erkenntnisse und entwickelten Entscheidungshilfen mit Ihnen teilen und laden Sie ein, mitzudiskutieren und sich zu vernetzen, um gemeinsam eine nachhaltige Bewirtschaftung unserer Bergwälder als wirksame Schutzmaßnahme gegen Naturgefahren zu bewerkstelligen. Die Teilnahme an der GreenRisk4ALPs Mountain Forest Conference ist kostenlos und für jedermann zugänglich
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website: https://www.alpine-space.eu/projects/greenrisk4alps/en/home

Wir freuen uns darauf, Sie im Juni virtuell begrüßen zu dürfen!